Familie Neubauer Schleswig, Paulihof
Familie NeubauerSchleswig, Paulihof

Besucher seit dem 13.3.2013

Neues von Neubauer:

Januar 2021

... auch das zweite Corona-Jahr beginnt nach alter Tradition für 10 Wochen mit viel Bewegung (mind. 10.000 Schritte / Tag) und gesunder Ernährung. Irgendwie müssen die Corona-Pfunde wieder weg! Außerdem versuchen wir erstmals das sogenannte 18/6-Intervallfasten. Mal sehen, mit wieviel weniger Kilos wir am 13.3.2021 wieder in die Saison starten können!?

Wer meint, dass die Coronazeit langweilig sei, kann es mir ja mal nachmachen und seine Einkommensteuererklärung erarbeiten. Ich bekomme schlechte Laune, wenn ich solche Wortschöpfungen lese ... oder bin ich da nur zu empfindlich?

www.lottoview.de

Die Geschichte vom Paulihof ...

... ist bis heute nur sehr oberflächig erforscht.

 

Ich habe im September 2020 endlich mal meine bisher zusammengetragenen und gesammelten Dokumente sortieren und sichten können.

Wenn ich mir bis heute die geschichtliche Aufarbeitung unseres Paulihof 1 immer "nur" vorgenommen hatte, habe ich jetzt einfach mal angefangen!

In der Rubrik "Geschichte in Zahlen" habe ich nun erste Fakten veröffentlicht und bin bemüht noch viel mehr Licht in die dunkle Geschichte unserer Hofanlage zu bringen.

 

Dafür benötige ich auch weiterhin Ihre Hilfe:

Bitte lassen Sie mir auch weiterhin jedes Foto, jede Zeichnung, jedes sonstige Dokument oder Quellenhinweise zukommen!

Von Hans-Jürgen Harmsen, ein Enkel einer Vorbesitzerfamlie, beispielsweise habe ich das nachstehende Foto (und noch viel mehr) persönlich überreicht bekommen - herzlichen Dank dafür!

Wohnhaus Paulihof 1 um 1900

 

Die heutige Hofanlage "Paulihof 1" umfasst derzeit noch 6 Gebäude:

 

  • Haupthaus - auch "Weiße Villa" - (erbaut zwischen 1750 und 1800),
  • Stallgebäude (Aus- und Umbau zunächst durch Julius Wilhelmsen und später durch Landes-Hochbauverwaltung 1925 - 1926),
  • Wohnhaus im Osten (erbaut um 1900),
  • Wohnhaus im Westen (erbaut Juni 1935 - 7.9.1935) als "Waschhaus",
  • Holzhaus im Nordosten (erbaut 10.4.1937 - 14.7.1934) als Hühnerstall,
  • Mehrzweckhalle - heutige "Ceremoni" - im Südosten (erbaut 1955) als Spiel- und Gymnastikhalle für die Spiel- und Sportfreunde des Landesjugendheimes Schleswig

 

Wir haben mittlerweile alle Gebäude saniert bzw. in dem Stallgebäude Wohnungen errichtet, welche mit einer Ausnahme fest vermietet sind.

Einen ersten groben Einblick in die Geschichte des "Anwesens Paulihof 1" bekommt man beim Lesen der Begründung des Landesamtes für Denkmalpflege anläßlich der Unterschutzstellung des Wohnhauses. Dort heißt es:

"Die Gottorfer Residenz mit Schloss und raumgreifenden Gartenanlagen war einst von einer Vielzahl zugehöriger Funktionsgebäude und Nebenanlagen umgeben, die das nähere Umfeld entscheidend geprägt haben. Dazu zählte auch das im Winkel zwischen Neuwerk-Garten und Tiergarten gelegene Wohnhaus des Waldhüters (in den Quellen auch als Wildmeister bzw. Holzvogt bezeichnet), der für die Pflege des Tiergartens und seines Wildbesatzes zuständig war und neben seinem Försterdienst eine kleine Wirtschaft für das den Tiergarten besuchende Publikum führte.

Im Jahr 1750 ging der Tiergarten ein und mit ihm auch die Wildmeisterstelle. Bald hernach erwarb der Kammerjunker und Geheimsekretär der Statthalterschaft Georg Christian von Stemann das Anwesen und erbaute hier das jetzt noch bestehende Landhaus, das, mit schönen Gartenanlagen umgeben, sich Heinrich Philippsen (Alt-Schleswig, 1923) zufolge allgemeiner Bewunderung erfreute. Von Stemann starb 1833; sein Anwesen übernahm der Hardesvogt Franz von Seestern-Pauly, der das Haus weiter ausbaute, auch die Gartenanlagen noch erweiterte und dessen Name, wenn auch in veränderter Schreibweise, an der Hofanlage haften blieb. 1952 wurde der Paulihof in das Landesjugendheim eingegliedert und diente als Unterkunftsgebäude. Jetzt ist hier unter der Trägerschaft der Jugendanstalt Neumünster/Außenstelle Schleswig ein kleines Strafvollzugsmuseum eingerichtet."

Weitergehende Informationen über die Vergangenheit des "Paulihof" sind mir nur vage bekannt.

So war nach dem 2. Weltkrieg die britische (Stadt-)Kommandantur hier untergebracht, vor dem Krieg befand sich das Haus im wechselnden Privatbesitz.

 

Nach Abzug der Landesjustizschule mit einhergehender Schließung des Strafvollzugsmuseums im Jahre 2004 stand die Hofanlage so gut wie leer.

Dem persönlichen Einsatz eines Mitarbeiters aus der Justizverwaltung ist es zu verdanken, dass die "weiße Villa" den Leerstand einigermaßen schadlos überstanden hat.