Familie Neubauer Schleswig, Paulihof
Familie NeubauerSchleswig, Paulihof

Besucher seit dem 13.3.2013

Neues von Neubauer:

Januar 2021

... auch das zweite Corona-Jahr beginnt nach alter Tradition für 10 Wochen mit viel Bewegung (mind. 10.000 Schritte / Tag) und gesunder Ernährung. Irgendwie müssen die Corona-Pfunde wieder weg! Außerdem versuchen wir erstmals das sogenannte 18/6-Intervallfasten. Mal sehen, mit wieviel weniger Kilos wir am 13.3.2021 wieder in die Saison starten können!?

Wer meint, dass die Coronazeit langweilig sei, kann es mir ja mal nachmachen und seine Einkommensteuererklärung erarbeiten. Ich bekomme schlechte Laune, wenn ich solche Wortschöpfungen lese ... oder bin ich da nur zu empfindlich?

www.lottoview.de

Die Gartenanlage

Ein Großteil unseres Gartens wurde im Jahr 2000 unter Denkmalschutz gestellt.

Davon betroffen ist der westlich von der Lindenallee gelegene Park.

 

Der Park umfasst eine Fläche von rund 15.000 m² mit zwei untereinander verrohrten Teichen und unzähligen (teilweise uralten) Bäumen.

Ansatzweise kann man noch eine alte Wegebeziehung erkennen, im Laufe der vielen Jahre sind diese Wege jedoch zugewachsen und es haben sich überall schnellwachsende Bäume, Büsche und sog. "Wildkraut" angesiedelt.

Mir liegt Kartenmaterial vor, aus dem die historische Anlage des Parks mit den damaligen Wegebeziehungen nachzuvollziehen ist.

 

Ein weiteres "Highlight" ist die nach Süden führende Lindenallee, welche in Teilen noch immer bestaunt werden kann:

... die alte Lindenallee vor dem verherenden Sturm 2013

 

Die Teiche in dem Park - es gibt zwei davon - sind mittlerweile vermoddert und versandet, die Feldsteineinfassungen sind irreparabel abgebrochen.

Gerüchten zufolge soll die Fürstengartenanlage einmal aus unserem Garten mit Wasser versorgt worden sein.

 

Besonders schön sind zwei Buchsbaumhecken und Rhododendronbüsche, die aber auch stark unter dem völlig unkontrollierten Wildwuchs leiden.

Früh im Jahr zeigen sich an einigen Stellen großflächig Schneeglöckchen und Winterlinge.

 

Auf der fast kreisrunden Rasenfläche im Süden steht noch ein etwa zwei Meter hoher Baumstumpf, welcher heute als beliebtes "Insektenhotel" eine neue Verwendung gefunden hat.

Wir vermuten, dass er das Überbleibsel einer riesengroßen Buche oder Eiche ist, die vor vielen Jahren Opfer eines Blitzeinschlags geworden ist.

 

Natürlich hat sich das Land Schleswig-Holstein seit der Unterschutzstellung überhaupt nicht um die Gartenanlage gekümmert. Pflegearbeiten haben nicht stattgefunden, nicht einmal eine Kartierung der vorhandenen Pflanzen hatte das Landesamt für Denkmalschutz für erforderlich gehalten.

Nachdem wir im Jahre 2005 die Hofanlage erworben haben, haben wir uns auch über die Unterhaltung der Parkanlage mit den Denkmalschützern auseinandergesetzt.

Grundlage der Gespräche war ein von mir entworfener Plan zur denkmal- und umweltgerechten Ertüchtigung der Anlage mit einer vorsichtigen Kostenschätzung. Das Ergebnis dieser Gespräche kann man kurz zusammenfassen: "Sehr schön, das könnt ihr so machen aber wir haben kein Geld ..."

Einzig eine Landschaftsarchitektin aus Kiel wurde mit der Kartierung der Pflanzen im geschützten Parkbereich beauftragt - die 5.000€ Honorar waren noch in der Kasse der Denkmalschützer. Das Ergebnis dieser Arbeit findet sich in einem Aktenordner wieder und ich werde es vielleicht irgendwann einmal digitalisieren und dann natürlich hier veröffentlichen.

Und es gibt noch eine (unsichtbare) Besonderheit: Der Weg durch die Linden in Richtung Süden besteht unter der Schwarzdecke aus uralten Kopf-Pflastersteinen. Diese Steine kann man an einigen Stellen erkennen - überall dort, wo die Teerdecke aufgerissen und abgeplatzt ist.

Auch diesem Weg möchte ich mich annehmen und die alte Pflasterung wieder sichtbar machen - irgendwann, wenn die zeitlichen und finanziellen Mittel es zulassen.

Eine der vielen wunderschönen Buchen im Frühjahr