Familie Neubauer Schleswig, Paulihof
Familie NeubauerSchleswig, Paulihof

Besucher seit dem 13.3.2013

"Nein" zum Tourismus in Schleswig?

Der Bürgermeister der Stadt Schleswig will ganz offensichtlich den Betrieb vieler schon jahrelang bestehender Ferienwohnungen im gesamten Gebiet der Stadt Schleswig untersagen! Das glauben Sie mir nicht?

Ich wollte es auch nicht wahrhaben - aber lesen Sie selbst was passiert (ist): 

Fortbetrieb Ferienwohnungen

Neues von Neubauer:

Oktober 2022

Leider haben wir auch für den Oktober keine Pachtzahlung für einen Teil der "Ceremoni" bekommen. Wir haben keine Wahl und erstmals das gerichtliche Mahnverfahren bemüht.

Der erste Schritt, die Online-Beantragung eines Mahnbescheids, verlief völlig unproblematisch. Trotzdem bleibt die Hoffnung, dass sich die finanzielle Situation unserer Pächter wieder aufhellt.

Sabrina und Niklas auf einer "Safari"

Am 4.10.2022 haben wir uns nach einer sehr langen Zwangspause mal wieder auf den Weg nach Zypern gemacht, um unseren Sohn Niklas zu besuchen. Es war (mal wieder) eine tolle und viel zu kurze Woche bei gefühlten 45 Grad Celsius!

Gleich nach unserer Zypernreise haben wir den neuen Zweitwohnungssteuerbescheid für das Ferienhaus Missunde im Briefkasten gehabt! "Heutige Forderung: 2.638,62€, Gesamtforderung 2.920,95€" stand dort ganz locker mal eben geschrieben ... langsam reicht es. Wer soll dagegen anverdienen? Auch wenn wir Widerspruch eingelegt haben, die Forderung wird trotzdem erstmal abgebucht.

Unfassbar ... unser Widerspruch gegen den Ablehnungsbescheid zum Bau einer PV-Anlage wurde tatsächlich zurückgewiesen!

Am 14.10.2022 erreichte uns das Einschreiben mit der ungeheuerlichen Nachricht. 

Bleibt uns jetzt tatsächlich nur noch der Weg vor das Verwaltungsgericht? Nur, eine Klage dauert, kostet Nerven und Geld! Das müssen wir jetzt erstmal sacken lassen ...

 

Alles zu diesem Thema können Sie hier nachlesen: Das kann doch alles nicht wahr sein!

 

Irgendetwas müssen wir in Sachen PV-Anlage unternehmen! Als nächstes haben wir uns am 30.10.2022 an den Peditionsausschuss des Land- und Bundestages gewandt und einen Antrag auf öffentliche Befassung mit dem Thema "PV-Anlage auf Grünflächen" gestellt.

Außerdem haben wir die CDU-Innenministerin, den Energiewendeminister und auch alle Bundestagsabgeordnete unseres Wahlkreises (somit auch Herrn Dr. Habeck) angeschrieben. Jetzt warten wir auf die Reaktionen ...

November 2022

Quelle: Schleswiger Nachrichten vom 1.11.2022

Die Ereignisse überschlagen sich förmlich!

Am 1.11.2022 erschien in unserer SHZ-Regionalzeitung ein Artikel über die Versagung zum Bau einer PV-Anlage auf unserem Parkplatz. Die Rückmeldungen haben nicht lange auf sich warten lassen, ausnahmslos alle haben ihr Unverständnis ausgedrückt. 

Hier steht Ihnen der komplette Artikel zur Verfügung
20221101_SN_Artikel Photovoltaikanlage.p[...]
PDF-Dokument [2.0 MB]

Ebenfalls am 1.11.2022 haben wir unseren Pächtern der Ceremoni die fristlose Kündigung aussprechen müssen. Nachdem wir die Schlösser ausgetauscht und noch eine Frist von 10 Tagen zur endgültigen Räumung des Gebäudes zugestanden haben, werden wir ab dem 11.11.2022 selber zur Tat schreiten müssen und die Räumlichkeiten wieder vermietbar herrichten (lassen). Mal sehen, was uns dort erwartet ...

Am 2.11.2022 hatten wir einen Ortstermin mit der unteren Denkmalschutzbehörde und dem Landesamt für Denkmalschutz - natürlich ging es auch dabei um unsere zukünftige Energieversorgung. Wir werden jetzt einen förmlichen Antrag auf Einbau von Luft-Wasser-Wärmepumpen stellen und glauben fest an eine Genehmigung. Dann haben wir für die Umstellung von Gas auf Wärmepumpen 3 Jahre Zeit. Bis dahin haben wir dann auch die zwingend notwendige PV-Anlage (auf unserem Parkplatz?) errichtet! Oder etwa nicht ...???

Unser Bürgermeister hat sich gemeldet und mit uns einen Gesprächstermin für den 11.11.2022, 12.30h, im Rathaus verabredet! Sollten wir so schnell gemeinsam eine Lösung unseres Problems finden? Ich werde berichten ...

 

Hammer!

Am 8.11.2022 war die Marke von 300.000 Besuchern meiner Homepage geknackt!

Danke für so viel Interesse!

Ein Mitarbeiter von Dr. Robert Habeck hat mich heute (8.11.2022) angerufen. Wir haben abgesprochen, dass wir das Bürgermeistergespräch abwarten und dann nochmals sprechen - vielleicht kommt er ja persönlich vorbei, um sich ein Bild zu machen?

Am 10.11.2022 werden die ersten Ausstellungsgegenstände aus unserer Ceremoni von den leihgebenden Fachfirmen abgeholt. Damit kommen wir unserem Ziel, die Räumlichkeiten wieder vermietbar zu machen, ein ordentliches Stück näher.

Die Ceremoni nach der "Flucht" unserer Pächter

Die Insolvenz unserer Pächter, FliesenFreunde Schleswig-Holstein GmbH, beschäftigt uns in jeder freien Minute und lässt alle anderen Projekte und Probleme in den Hintergrund treten. In nur 14 Tagen (24.11.2022) hatten wir alle "fremden" Gegenstände von den jeweiligen Eigentümern aus den Pachträumen entfernen lassen. Zeitgleich haben wir mit der Verwertung der zurückgelassenen Einrichtungsgegenstände begonnen und sehr viel Müll entsorgt - natürlich auf unsere Kosten.

Bis zum 30.11.2022 mussten wir dann auch noch unsere finanziellen Forderungen zur sogenannten Insolvenztabelle anmelden und natürlich belegen. Insgesamt haben wir vier Forderungen mit einem Gesamtvolumen von ca. 130.000€ angemeldet und werden am 14.12.2022 persönlich zum Eröffnungstermin beim Insolvenzgericht erscheinen.

 

Dezember 2022

Eigentlich sollte schon Ende November alles in "Papier und Tüten" sein: Unser Sohn Niklas hat sich ein Haus auf Zypern in Limasol gekauft und wartet jetzt auf den Vollzug der letzten Formalitäten. Wir waren im Oktober bei der Erstbesichtigung dabei und von dem Haus und der Lage echt schwer beeindruckt! Damit stellt sich uns die Frage nach einem Urlaubsziel wohl auf die nächsten Jahre nicht mehr.

 

Schleswiger Nachrichten vom 1.12.2022

Die "Fortsetzung" des Zeitungsartikels gab es am 1.12.2022 und brachte uns noch mehr Aufmerksamkeit ein.

Es gab (fast) nur Zuspruch und Unverständnis über die Entscheidung der Stadtverwaltung.

Ein Herr Lars Engel, SHZ-Online-Leser, wies darauf hin, dass es doch Strom aus der Steckdose gibt und unterstellt uns finanzielle Motivation :-)

Am 8.12.2022 fiel der erste Schnee und verwandelte auch den Paulihof in eine märchenhafte Landschaft

Eine solche "Lebenserfahrung" wollten wir eigentlich nicht mehr machen: Am 14.12.2022 fand vor dem AG Flensburg der Insolvenz-Eröffnungstermin statt - neben uns war noch ein weiterer Gläubiger anwesend. Die gesamte Verandlung war irgendwie skurill und wir hatten den Eindruck, dass das Erscheinen von leibhaftigen Gläubigern eher ungewöhnlich ist!? Ergebnis: Das Insolvenzverfahren wird Jahre dauern, es gibt 6 mal höhere Forderungen als Firmenguthaben vorhanden ist.

Und: Das Gericht und die beteiligten Juristen werden vorrangig bezahlt ...

Weiter im Thema "Photovoltaikanlage":

Von unseren Abgeordneten haben sich Wolfgang Kubicki (FDP) und Petra Nicolaisen (CDU) gemeldet - weder Robert Habeck (Grüne) noch die SPD (Landesgruppe) haben bisher irgendein Wort an uns gerichtet.

Aus der Landesregierung hat sich Bauministerin Sabine Sütterlin-Waack (CDU) mehrfach und mit Nachdruck gekümmert. Auf sie setzen wir unsere letzten Hoffnungen!

Von unserem Energie- und Umweltminister Tobias Goldschmidt (Grüne) hingegen haben wir nicht einmal eine Eingangsbestätigung bekommen!? Unglaublich, oder?

Der Petitionsausschuss hat uns mitgeteilt, dass unsere Petition (natürlich) angenommen wurde, allerdings nicht-öffentlich abgearbeitet wird - davon versprechen wir uns allerdings gar nichts.

 

Wir wünschen frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr - hoffentlich sehen wir uns bald gesund und munter wieder!

 

Sie möchten einen Kommentar oder eine Bewertung zu meinen Ferienunterkünften oder auch zu meinen Themen hinterlassen? Ich freue mich über jede (auch kritische) Nachricht ...

über diesen Link gelangen Sie direkt zu meinem Gästebuch!

 

www.lottoview.de

Unsere (Regenrückhalte-) Teiche

Auf dem Grundstück "Paulihof 1" gibt es insgesamt drei mehr oder weniger große Teiche, über die das Niederschlagswasser abgeleitet und auch gereinigt wird. Solche Teiche werden auch Regenrückhaltebecken genannt ...

 

 

Der obere Teich:

 

Das erste Becken (auch "oberer Teich" genannt) liegt im Westen unseres Grundstücks umgeben von hohen Bäumen und versteckt hinter alten, dichten Büschen.

In diesen Teich wird durch sogenannte KG-Rohre das Regenwasser sowohl vom Haupt- und Nebenwohnhaus, als auch von einem Waldweg im Norden des Grundstücks kommend, weggeführt.

Wer sonst noch sein Regenwasser dort einleitet, kann ich nur vermuten: Wahrscheinlich der Kreis Schleswig-Flensburg und/oder der Landesforst Schleswig-Holstein.

 

Der obere Teich ist von einer historischen Steinmauer eingefasst und entwässert sich über einen Überlauf in Form eines Betonring-Schachtes in Richtung mittlerer Teich.

 

Der Zustand des oberen Teiches ist katastrophal - leider.

Nicht nur, dass die Steineinfassung an vielen Stellen ein- und abgebrochen ist, der Teich ist auch mehrere 10 Zentimeter tief verschlammt. Außerdem liegen abgebrochene Baumäste und auch Müll in dem Teich.

Eine Begehbarkeit des Teiches ist unmöglich, man versinkt sofort in dem stinkenden Morast.

Die Verschlammung ist mittlerweile so weit fortgeschritten, dass sich das Wasser gar nicht mehr aufstauen kann. Das hat zur Folge, dass Sedimente sich nicht mehr absetzen können und ungefiltert über den Überlauf in den tiefer gelegenen mittleren Teich abfließen.

 

Eigentlich müsste der obere Teich dringend entschlammt und saniert werden - aber:

  • Die Naturschutzbehörde des Kreises Schleswig-Flensburg rümpft allein schon bei diesem Gedanken die Nase,
  • die Denkmalschutzbehörde des Landes Schleswig-Holstein bekommt dann Schnapp-Atmung,
  • die Kreisverwaltung und natürlich auch die Forstverwaltung denken nicht einmal ganz leise an eine finanzielle Beteiligung und
  • wir können das im Moment zeitlich nicht leisten und auch einfach nicht bezahlen!
... einen untauglichen Versuch einer Entschlammung habe ich schon mal unternommen

 

Der mittlere Teich:

 

Das zweite Becken ("mittlerer Teich") findet sich ca. 100 Meter südlich und ist durch ein KG-Rohr mit dem oberen Teich verbunden.

Der sagenhafte Sommer 2014 macht es möglich:

Der mittlere Teich im Westen unseres Grundstücks trocknete vollständig aus. Was blieb war eine schier nicht enden wollende Schlammwüste auf dem Grund des Teiches - augenscheinlich wurde der Teich jahrzehntelang nicht gereinigt.

Diese Gelegenheit bot sich jetzt:

Bei meinen Säuberungsarbeiten im Jahr 2014 habe ich im Uferbereich des mittleren Teiches mehrere alte Tonrohre gefunden. Daraus schließe ich, dass irgendwann mal irgendwer die Verrohrung zwischen den beiden Teichen erneuert hat und es eventuell irgendwann auch mal weitere Zuflüsse gegeben haben könnte!? Das ist aber eine reine Vermutung ...

KG-Rohre wurden eigentlich erst in den frühen 80iger Jahren verbaut - aber das ist ja auch schon 40 Jahre her!

Am 4.8.2014 war es geschafft:

Der Teich ist sauber und entschlammt ... nun kann es wieder regnen und ich freue mich schon auf das erste Bad im "neuen" Schwimmteich.

Die Steineinfassung habe ich so gut es ging repariert und den Zu- wie Ablauf wieder freigelegt. Auch wenn es dem einen oder anderen Umwelt- oder auch Denkmalschützer nicht passen mag - ich werde mir jetzt noch einen kleinen Steg bauen und den Blick auf das Gewässer von dort genießen.

 

 

Der große Teich:

 

Das völlig zugewachsene Regenrückhaltebecken

Das dritte Becken ("großer Teich") liegt im Osten unseres Grundstücks kurz vor der heutigen Ceremoni inmitten der offenen Graswiese und ist tatsächlich mal als sogenannte "technische Anlage" zur Rückhaltung von Regenwasser errichtet worden.

Eine entsprechende Anzeige liegt der Kreisverwaltung Schleswig-Flensburg vor.

 

Es gibt keine (mir bekannte) Verbindung zwischen diesem Teich und den beiden anderen Teichen, das Regenwasser läuft über einen zentralen Zufluß im Nordosten, wird aufgestaut und entwässert sich über einen sogenannten Mönch durch ein Rohrsystem in den angrenzenden Wald.

 

Er ist geschätzte 600m² groß, ebenfalls völlig verschlammt und zugewachsen. In dem Jahr 2020 - so die Planung - werden wir das Regenrückhaltebecken mit professioneller Hilfe entschlammen und so wieder als Einrichtung zur Säuberung von Regenwasser ertüchtigen ...

 

Eine detaillierte Dokumentation dieser Arbeiten können Sie unter Projekte Paulihof - Regenentwässerung (2019 - 2020) einsehen.