Familie Neubauer Schleswig, Paulihof
Familie NeubauerSchleswig, Paulihof

Besucher seit dem 13.3.2013

Neues von Neubauer:

Januar 2021

... auch das zweite Corona-Jahr beginnt nach alter Tradition für 10 Wochen mit viel Bewegung (mind. 10.000 Schritte / Tag) und gesunder Ernährung. Irgendwie müssen die Corona-Pfunde wieder weg! Außerdem versuchen wir erstmals das sogenannte 18/6-Intervallfasten. Mal sehen, mit wieviel weniger Kilos wir am 13.3.2021 wieder in die Saison starten können!?

Wer meint, dass die Coronazeit langweilig sei, kann es mir ja mal nachmachen und seine Einkommensteuererklärung erarbeiten. Ich bekomme schlechte Laune, wenn ich solche Wortschöpfungen lese ... oder bin ich da nur zu empfindlich?

www.lottoview.de

Die "Weiße Villa", Paulihof 1

Bei der "Weißen Villa" handelt es sich schon um ein ganz besonderes Haus - architektonisch, historisch wie auch ästhetisch.

Das Haus wird von den Historikern den Funktionsgebäuden des Schlosses Gottorf zugeschrieben, da es - aber höchstwahrscheinlich eher der Platz an dem das Gebäude heute steht - als ehemaliger Amtssitz des herzoglichen Holzvogts bzw. Wildmeisters gilt.

Dokumentiert ist, dass nach dem Besitzübergang von Julius Wilhelmsen auf die Provinz Schleswig-Holstein im Jahre 1925 erhebliche Umbauarbeiten stattgefunden haben:

Das umgebaute Wohnhaus, welches als Koloniale Zweiganstalt bzw. Heim im Sinne des § 22 der Polizeiverordnung vom 26.04.1920 dienen soll, liegt frei in einem großen Park, ist massiv gebaut und hat ein Erd-, Ober- und Dachgeschoss.
In letzteren befinden sich zwei Tagräume, ein Besuchsraum (Aufenthalt der Besucher bei Pfleglingen), ein Dienstraum, die Küche und 1 Zimmer als Schlafraum für Pfleglinge.
Im Obergeschoss befinden sich außer dem Waschraum mit drei Wasserklosetts (1 für Pfleger und 2 für Pfleglinge) nur Schlafräume und zwar 4 für Pfleglinge und 2 für Pfleger, wie aus der Zeichnung ersichtlich.
Die vom Erdgeschoss zum Obergeschoss führende Treppe ist feuersicher und im Sinne er Bauordnung. Der im Obergeschoss liegende Flur enthält durch Milchglasfenster in den Türen hinreichendes Licht.

Quelle: Landesarchiv

 

Aber auch die Umwandlung zu einem Justizmuseum im Jahr 1996 hat nachhaltige Spuren hinterlassen, die wir trotz aller Bemühungen nicht restlos beseitigen konnten.