Familie Neubauer Schleswig, Paulihof
Familie NeubauerSchleswig, Paulihof

Besucher seit dem 13.3.2013

"Nein" zum Tourismus in Schleswig?

Der Bürgermeister der Stadt Schleswig will ganz offensichtlich den Betrieb vieler schon jahrelang bestehender Ferienwohnungen im gesamten Gebiet der Stadt Schleswig untersagen! Das glauben Sie mir nicht?

Ich wollte es auch nicht wahrhaben - aber lesen Sie selbst was passiert (ist): 

Fortbetrieb Ferienwohnungen

Neues von Neubauer:

Mai 2021

Am 5.5.2021 hat unser Architekt Ralph Buchholz den letzten von insgesamt vier Anträgen auf Umnutzungsgenehmigung der städtischen Bauaufsichtsbehörde zukommen lassen und wir hatten am gleichen Tag mit dem Bürgermeister der Stadt Schleswig ein Gespräch zum Thema "Zulässigkeit von Ferienwohnungen in der Schleswiger Altstadt".

Herr Dose hat sich geduldig unsere Argumente und Sorgen angehört - natürlich ohne eine verbindliche Aussage zu treffen.

Ein Ergebnis hat das Gespräch aber erbracht: Unsere Gefühlslage hat sich deutlich verbessert und wir sind guter Dinge, dass wir für alle Urlaubsunterkünfte eine Nutzungsgenehmigung als Ferienwohnung bekommen werden.

Unser Frühjahr-Urlaubsprojekt 2021: Die Fassade unseres Wohnhauses "schreit" nach 15 Jahren nach einer vernünftigen Reinigung und natürlich auch nach etwas frischer Farbe. Am 10.5.2021 haben wir uns einen Hubsteiger ausgeliehen und hoffen in den kommenden 14 Tagen auf ein paar Tage ohne Regen.

Heute (12.5.2021) habe ich eine Nachricht zu meinen Umnutzungsanträgen aus dem Schleswiger Bauamt auf meinem Rechner gehabt! Ganz ehrlich: Ich habe den Inhalt nicht verstanden und muss in der kommenden Woche erst einmal nachfragen, was die mir sagen wollen!?

Leider habe ich in der Nacht zum 14.5.2021 den 200.000ten Besucher "verschlafen" ... vielen Dank für Ihr Interesse an meiner Homepage!

Ab Montag, 17.5.2021, ist das gesetzlich verhängte Beherbergungsverbot aufgehoben. Sie können Ihren Urlaub unter Beachtung einiger Regeln wieder bei mir verbringen!

Am 21.5.2021, kurz vor dem Abschluss der Anstreicharbeiten, machte unser Hubsteiger schlapp! Nichts ging mehr und wir kamen nur mit Hilfe einer Leiter aus 5 Metern Höhe wieder auf den Boden ... aber auch der Dauerregen macht uns die Arbeit nicht leicht.

Am 28.5.2021 hörte es endlich auf zu regnen und wir konnten mit einem neuen Hubsteiger weitermachen - vielen Dank an HKL Maschinenverleih für die kurzfristige Lieferung einer Ersatzmaschine!

 

Juni 2021

Wir halten auch weiter an unserer Idee, eine Solaranlage gemeinsam mit der E-Ladestation zu installieren, fest - auch wenn wir das Vorhaben aus städtebaulichen Planungsgründen nicht dort realisieren dürfen, wo es sinnvoll und am wenigsten störend ist. Am 10.6.2021 trafen wir uns mit der Fa. STN aus Schleswig und haben gemeinsam nach einer Standortalternative gesucht ... mal sehen, was bei dem jetzigen Angebot herauskommt.

Wir haben die Umnutzungsgenehmigung für unsere Ferienwohnung Paulihof und unser Ferienhaus Paulihof erhalten.

Insgesamt sind alleine dafür 540,00€ an Gebühren fällig geworden, auf die Rechnung unseres Architekten warten wir noch ... richtige Freude will aber nicht aufkommen, denn die Genehmigung für unsere beiden Ferienhäuser am Hafen steht weiterhin noch aus. Auch wenn wir es nicht so richtig glauben können und wollen, wir müssen wohl den juristischen Weg beschreiten. Mittlerweile melden sich immer mehr betroffene Schleswiger bei uns und teilen ihre Fassungslosigkeit mit uns: Die Stadtverwaltung um Bürgermeister Dose untersagt den Betrieb von immer mehr bestehenden Ferienunterkünften im gesamten Stadtgebiet! Der Wirtschaftszweig Tourismus ist ihm und einigen politischen Kräften in dieser Stadt offensichtlich völlig egal und unwichtig ...

Sie ist zwar noch nicht installiert aber bereits gekauft und auch schon geliefert: Die E-Ladestation für unseren Parkplatz.

Es wird eine ABL-Twin-Ladestation mit zwei Ladepunkten a` 11Kw und hoffentlich Mitte August angeschlossen - dann können Sie bei uns Strom tanken!

Leider müssen wir unsere Bemühungen um eine Kombination Solaranlage / Ladesäule ersteinmal einstellen - die behördlichen Auflagen sind einfach nicht zu erfüllen. Soviel zur Energiewende!

Hoffentlich läuft uns nicht mal ein ach so superschlauer Grüner über den Weg und fängt dann auch noch an über die Energiewende zu lamentieren ...

 

Juli 2021

Ab 1.7.2021 erhöhen wir gezwungenermaßen unsere Übernachtungspreise um 10€ die Nacht - das erste Mal seit 12 Jahren.

Die Kosten für den Behördenkampf rund um die Umnutzungsgenehmigung, die erhöhten Hygienemaßnahmen und die explodierten Energiekosten müssen wir einfach umlegen und bitten um ihr Verständnis. 

Fertig! So sieht unser Haus am 15.7.2021 nach dem Fassadenanstrich aus - das hat sich doch gelohnt!?

Am 20.7.2021 hat ein Sachverständiger die Standfestigkeit des alten Bergahorns am Hofplatz überprüft. Wir hoffen, dass wir ein positives Gutachten bekommen werden und der tolle Baum uns und unsere Gäste noch viele Jahre erfreuen wird.

www.lottoview.de

Die Nebengebäude der Hofanlage "Paulihof 1"

Irgendwer hat irgendwann mal in einem Übersichts-Lageplan "Landesjugendheim Paulihof" den einzelnen Gebäuden Nummern zugeordnet.

Lageplan Landesjugendheim Paulihof mit durchnummerierten Gebäuden

Ehemalige Waschhaus, heutiges Wohnhaus, Gebäude 2.5

Das Einfamilienhaus liegt im Nordwesten unserer Hofanlage.

Es wurde im Juni 1935 in der jetzt noch bestehenden Form erbaut, die Baufertigstellung datiert auf den 7.9.1935.

Das Gebäude diente zunächst als Waschhaus.

 

Von einem Nachfahren eines englischen Besatzungsoffiziers erfuhren wir, dass dort während der Besatzungszeit der englische Residenzoffizier sein Verwaltungsbüro eingerichtet hatte.

 

Zu Zeiten Landesjugendheim (nach 1954) wurde das Haus an Landesbedienstete vermietet - uns ist bekannt, dass dort mal eine Familie Mahrt wohl für längere Zeit gewohnt hat.

Das Haus ist voll unterkellert und ein alter Tresen erinnert dort noch an die wilde Zeit der Kellerparty`s

 

Nach dem Eigentumsübergang auf uns wohnte eine Familie Simon mit Hund, Katze und Hühnern in dem Haus. Sie kündigten 2006 den Mietvertrag mit uns und wir konnten dann das in die Jahre gekommene Haus grundsanieren.

 

Bis heute hatten wir bereits 5 Mieterwechsel. Die letzte größere Renovierung fand im Oktober 2018 vor dem Einzug der heutigen Bewohner statt ...

Ehemaliges Stallgebäude, heutiges Wohnhaus, Gebäude 3.7

"Der Stall", wie wir ihn liebevoll kurz nennen, war für viele Jahrzehnte das Herz der ehemals landwirtschaftlich genutzten Hofanlage.

 

2005 stand der Stall so gut wie leer. Lediglich die Jugendvollzugsanstalt Schleswig hatte dort noch eine ausgelagerte, kleine Autowerkstatt im Betrieb. Der damalige Werkstattmeister hieß Herr Meyer-Lammers, er musste 2006 dann auch mit seiner Werkstatt "ausziehen".

Heute befinden sich insgesamt 6 Wohnungen in dem Gebäude; davon wird eine als Ferienwohnung genutzt und die anderen fünf sind dauerhaft vermietet.

Für die aufwändigen Umbauarbeiten benötigten wir insgesamt 5 Jahre (2006 bis 2011)

 

Das Gebäude ist das zweitälteste auf der Hofanlage und hat eine wirklich bewegte Vergangenheit.

Dokumentiert ist, dass der Fabrikant Julius Wilhelmsen im Frühjahr 1924 "im Begriff stehe, dort große bauliche Veränderungen ... vorzunehmen". Dies geht aus einer Anzeige des Technikers Neve gegen den Eigentümer Wilhelmsen am 19.5.1924 wegen des ungenehmigten "Abbrechen und Neubau eines Stallgebäudes auf Paulihof 1" hervor.

 

... ich bitte um etwas Geduld - Fortsetzung folgt!

Anhand dieser Handskizze ist gut nachvollziehbar, welches Ausmaß die Arbeiten am Stall haben sollten. Im Vorwege hat Julius Wilhelmsen einige Nebengebäude ungenehmigt abgerissen

Zwischen der Baupolizei und dem Bauherrn, Fabrikant Julius Wilhelmsen, kam es in der Folge zu einem regen Schrfiftwechsel.

Am 18.6.1924 hat Herr Wilhelmsen einen ersten - allerdings ungenügenden- Bauantrag eingereicht und nahm am 1.7.1924 die bis dahin noch immer nicht genehmigten Arbeiten wieder auf. Erst am 14.8.1924 bekam er dann eine vorläufige Genehmigung ...........

 

 

 

 

.......

Nachdem zum 1.7.1925 die Provinz Schleswig-Holstein die Hofstätte aus der Insolvenzmasse des Fabrikanten Julius Wilhelmsen gekauft hatte, erteilte das Stadtbauamt Schleswig der der Landes-Hochbauverwaltung am 10.12.1925 die polizeiliche Erlaubnis zum Umbau des Wirtschaftsgebäudes auf dem Grundstück Paulihof (Bauschein Nr. 140).