Familie Neubauer Schleswig, Paulihof
Familie NeubauerSchleswig, Paulihof

Besucher seit dem 13.3.2013

"Nein" zum Tourismus in Schleswig?

Der Bürgermeister der Stadt Schleswig will ganz offensichtlich den Betrieb vieler schon jahrelang bestehender Ferienwohnungen im gesamten Gebiet der Stadt Schleswig untersagen! Das glauben Sie mir nicht?

Ich wollte es auch nicht wahrhaben - aber lesen Sie selbst was passiert (ist): 

Fortbetrieb Ferienwohnungen

Neues von Neubauer:

April 2022

Uns beschäftigt - und das nicht erst seit dem Beginn des schrecklichen Angriffskrieges auf die Ukraine - das Thema "Energie". Neben der Grundlagenplanung zum Bau einer Solaranlage, deren Errichtung uns von der städtischen Bauaufsicht bislang nicht genehmigt wurde, haben wir uns einen Vorrat an Alternativbrennstoffen zugelegt: Selbstgemachtes Brennholz, Hartholz- und Kohlebriketts. Aber auch unser Heizverhalten haben wir deutlich verändert und hoffen auf diesem Weg die Kosten für Heizenergie einigermaßen im Griff behalten zu können.

Noch in diesem Monat treffen wir uns mit einem Heizungsbauingenieur - vielleicht hat er ja einen guten Rat für uns!?

 

Am 9.4.2022 hatte Frank die Möglichkeit an einer praktischen Ausbildungseinheit für angehende Sondengänger teilzunehmen. In der Wikingerhauptstadt Haithabu wurde eine Fläche unter Leitung & Aufsicht des archäologischen Landesamtes nach Metallen aller Art abgesucht - nur nennenswerte Funde hat er (natürlich) nicht gemacht.

 

Das zentrale Ergebnis der "Energieberatung" für unsere Zentralheizung auf dem Paulihof, die am 27.4.2022 endlich stattfand, war die Erkenntnis, dass wir ohne eigene Solar-Stromgewinnung in keine weitere Planung für alternative Heizformen einsteigen brauchen.

Also habe ich noch am gleichen Tag eine erneute Bauvoranfrage zur Errichtung einer Solaranlage - jetzt aber auf einer mittlerweile genehmigten Parkplatzfläche - an das Bauamt gestellt. Mal sehen, was für eine Antwort nun von dort kommt ...!?

Die Denkmalschutzbehörde, die ich paralell um Genehmigung einer Solaranlage auf dem Dach unseres benachbarten Stallgebäudes gebeten habe, hat unser Ansinnen bereits negativ beschieden: Der Denkmal-Umgebungsschutz lässt ein solches Vorhaben nicht zu!

Mir ist noch nicht so ganz klar, wie wir mit unseren Behörden & Gesetzen die Energiewende hinbekommen sollen? Ich werde bei Gelegenheit mal irgendeinen der schlauen "Super-Öko`s" dazu befragen ...

 

Mai 2022

Auch uns hat Corona erwischt - erst Sabrina und anschließend Frank. Natürlich haben wir uns sofort in Quarantäne begeben und täglich getestet. Die Sympthome waren zwar erträglich aber wirklich nicht schön - zum Glück haben wir uns impfen lassen.

Diesen "kleinen" Raben hat unsere Molly gefunden. Er hat sich offensichtlich völlig überschätzt und der erste Flugversuch endete mit einer Bruchlandung in unserem Garten. Bevor ihn die Katzen finden konnten, haben wir ihn sicherheitshalber hochgesetzt. Die Vogeleltern haben zwar kräftig (mit ihm?) geschimpft, ihn anschließend aber weiter umsorgt - Ende gut, alles gut!

So etwas haben wir tatsächlich noch nicht gehabt: Am 20.5.2022 hat RTL das Ferienhaus Missunde für Dreharbeiten angefragt! Mal sehen, was daraus wird ...

Der Aufsitzrasenmäher in Missunde hat schlapp gemacht - da passte die Angebotsaktion "alt gegen neu" der Firma Gartenland wie die Faust aufs Auge! Am 21.5.2022 haben wir uns einen neuen Husqvarna-Aufsitzmäher Rider R216T AWD ausgesucht.

 

Juni 2022

Ob wir wohl irgendwann mal eine Antwort auf unsere Bauvoranfrage zur Errichtung eines Carports mit Solardach bekommen?

Zur Erinnerung: Unsere aktuelle Anfrage datiert vom 28.4.22 - das sind jetzt schon wieder sieben Wochen!

Ein Angebot über diverses Bauholz und Bedachung haben wir bereits eingeholt ... es könnte losgehen ...

 

Wenn wir schon keine Genehmigung für unser Solarprojekt bekommen, so fangen wir schon mal ganz klein an

www.lottoview.de

Fassadenanstrich Wohnhaus Paulihof 1

Mittlerweile liegt der letzte Anstrich unserer Hausfassade schon wieder 15 Jahre zurück! Der unmittelbar angrenzende Wald hat seine Spuren auf der Hausfassade hinterlassen und bevor uns unser Kay verlässt, wollten wir sein Können als gelernter Maler noch einmal herausfordern.

Für Montag, den 10.5.2021, ist der Startschuss für das Projekt "Fassadenanstrich" geplant.

Ein Hubsteiger ist bestellt, die Sillikat-Farbe steht bereit und nun hoffen wir auf trockenes Wetter in den kommenden Tagen und Wochen ...

Doch vor dem eigentlichen Auffrischungsanstrich heißt es erstmal Fassade reinigen - da spielt das Wetter noch keine allzu große Rolle.

Nachdem der Dreck und auch die (Farb-)Spuren aus der Zeit der Fenstererneuerung 2013 - 2014 mit einem Hochdruckreiniger beseitigt, kleinere Ausbesserungsarbeiten an den Dachunterständen und Fensterlaibungen erledigt und auch die Dachpfannen von dem gröbsten Moosbelag gereinigt worden waren, standen die nächsten aufwändigen Vorarbeiten an: Das Abkleben der Fenster, Regenfallrohre und Abdecken der Terrassen sowie der Wege.

 

Spätestens jetzt, gut eine Woche nach dem Startschuss, richteten wir unseren Blick immer häufiger in Richtung Himmel, denn der Regen wollte einfach nicht aufhören - so schien es uns jedenfalls.

Irgendwie hatte der Wettergott dann doch noch ein Einsehen mit uns und unserem Projekt. Wir konnten tatsächlich mit dem Streichen der Fassade beginnen!

Stück für Stück arbeiteten wir uns von der Westfassade über die Südfassade zur Ostfassade, nur den Sockel sparten wir zunächst aus.

Für den ersten Anstrich haben wir reines Weiss gewählt, natürlich auch mit Silikat-Fassadenfarbe. Auf diesem Foto kann man den Unterschied ganz gut erkennen:

Während Kay oben links und ich unten rechts sowie mittig bereits den zweiten Anstrich in der ursprünglichen ...

 

Und dann das:

Am 21.5.2021, kurz vor dem Abschluss der Anstreicharbeiten, machte doch tatsächlich unser Hubsteiger schlapp!

Nichts ging mehr und wir kamen nur mit Hilfe einer Leiter aus 5 Metern Höhe wieder auf den Boden ... aber auch der mittlerweile einsetzende Dauerregen machte uns die Arbeit nicht leicht und zwang uns letztendlich zu einer wochenlangen Pause.

... der defekte Hubsteiger.

 

Der Ausleger ließ sich auch per Notbetrieb nicht wieder einfahren, so dass wir tatsächlich nur mit Hilfe einer Leiter wieder "festen Boden unter den Füssen" bekamen.

Am 28.5.2021 hörte es endlich auf zu regnen und wir konnten mit einem neuen Hubsteiger weitermachen - vielen Dank an HKL Maschinenverleih für die kurzfristige Lieferung einer Ersatzmaschine!

Die Zwangspause hatte allerdings zur Folge, dass wir den Anstrich des Sockels verschieben mussten - Franks Urlaub war zu Ende und Kay stand auch erst Anfang Juli wieder zur Verfügung ...

 

Doch wie heißt es immer so schön: Ende gut, alles gut - so auch bei diesem Projekt!

Fertig! So sieht unser Haus am 15.7.2021 nach dem Fassadenanstrich aus - das hat sich doch gelohnt!?