Familie Neubauer Schleswig, Paulihof
Familie NeubauerSchleswig, Paulihof

Besucher seit dem 13.3.2013

"Nein" zum Tourismus in Schleswig?

Der Bürgermeister der Stadt Schleswig will ganz offensichtlich den Betrieb vieler schon jahrelang bestehender Ferienwohnungen im gesamten Gebiet der Stadt Schleswig untersagen! Das glauben Sie mir nicht?

Ich wollte es auch nicht wahrhaben - aber lesen Sie selbst was passiert (ist): 

Fortbetrieb Ferienwohnungen

Neues von Neubauer:

Oktober 2022

Leider haben wir auch für den Oktober keine Pachtzahlung für einen Teil der "Ceremoni" bekommen. Wir haben keine Wahl und erstmals das gerichtliche Mahnverfahren bemüht.

Der erste Schritt, die Online-Beantragung eines Mahnbescheids, verlief völlig unproblematisch. Trotzdem bleibt die Hoffnung, dass sich die finanzielle Situation unserer Pächter wieder aufhellt.

Sabrina und Niklas auf einer "Safari"

Am 4.10.2022 haben wir uns nach einer sehr langen Zwangspause mal wieder auf den Weg nach Zypern gemacht, um unseren Sohn Niklas zu besuchen. Es war (mal wieder) eine tolle und viel zu kurze Woche bei gefühlten 45 Grad Celsius!

Gleich nach unserer Zypernreise haben wir den neuen Zweitwohnungssteuerbescheid für das Ferienhaus Missunde im Briefkasten gehabt! "Heutige Forderung: 2.638,62€, Gesamtforderung 2.920,95€" stand dort ganz locker mal eben geschrieben ... langsam reicht es. Wer soll dagegen anverdienen? Auch wenn wir Widerspruch eingelegt haben, die Forderung wird trotzdem erstmal abgebucht.

Unfassbar ... unser Widerspruch gegen den Ablehnungsbescheid zum Bau einer PV-Anlage wurde tatsächlich zurückgewiesen!

Am 14.10.2022 erreichte uns das Einschreiben mit der ungeheuerlichen Nachricht. 

Bleibt uns jetzt tatsächlich nur noch der Weg vor das Verwaltungsgericht? Nur, eine Klage dauert, kostet Nerven und Geld! Das müssen wir jetzt erstmal sacken lassen ...

 

Alles zu diesem Thema können Sie hier nachlesen: Das kann doch alles nicht wahr sein!

 

Irgendetwas müssen wir in Sachen PV-Anlage unternehmen! Als nächstes haben wir uns am 30.10.2022 an den Peditionsausschuss des Land- und Bundestages gewandt und einen Antrag auf öffentliche Befassung mit dem Thema "PV-Anlage auf Grünflächen" gestellt.

Außerdem haben wir die CDU-Innenministerin, den Energiewendeminister und auch alle Bundestagsabgeordnete unseres Wahlkreises (somit auch Herrn Dr. Habeck) angeschrieben. Jetzt warten wir auf die Reaktionen ...

November 2022

Quelle: Schleswiger Nachrichten vom 1.11.2022

Die Ereignisse überschlagen sich förmlich!

Am 1.11.2022 erschien in unserer SHZ-Regionalzeitung ein Artikel über die Versagung zum Bau einer PV-Anlage auf unserem Parkplatz. Die Rückmeldungen haben nicht lange auf sich warten lassen, ausnahmslos alle haben ihr Unverständnis ausgedrückt. 

Hier steht Ihnen der komplette Artikel zur Verfügung
20221101_SN_Artikel Photovoltaikanlage.p[...]
PDF-Dokument [2.0 MB]

Ebenfalls am 1.11.2022 haben wir unseren Pächtern der Ceremoni die fristlose Kündigung aussprechen müssen. Nachdem wir die Schlösser ausgetauscht und noch eine Frist von 10 Tagen zur endgültigen Räumung des Gebäudes zugestanden haben, werden wir ab dem 11.11.2022 selber zur Tat schreiten müssen und die Räumlichkeiten wieder vermietbar herrichten (lassen). Mal sehen, was uns dort erwartet ...

Am 2.11.2022 hatten wir einen Ortstermin mit der unteren Denkmalschutzbehörde und dem Landesamt für Denkmalschutz - natürlich ging es auch dabei um unsere zukünftige Energieversorgung. Wir werden jetzt einen förmlichen Antrag auf Einbau von Luft-Wasser-Wärmepumpen stellen und glauben fest an eine Genehmigung. Dann haben wir für die Umstellung von Gas auf Wärmepumpen 3 Jahre Zeit. Bis dahin haben wir dann auch die zwingend notwendige PV-Anlage (auf unserem Parkplatz?) errichtet! Oder etwa nicht ...???

Unser Bürgermeister hat sich gemeldet und mit uns einen Gesprächstermin für den 11.11.2022, 12.30h, im Rathaus verabredet! Sollten wir so schnell gemeinsam eine Lösung unseres Problems finden? Ich werde berichten ...

 

Hammer!

Am 8.11.2022 war die Marke von 300.000 Besuchern meiner Homepage geknackt!

Danke für so viel Interesse!

Ein Mitarbeiter von Dr. Robert Habeck hat mich heute (8.11.2022) angerufen. Wir haben abgesprochen, dass wir das Bürgermeistergespräch abwarten und dann nochmals sprechen - vielleicht kommt er ja persönlich vorbei, um sich ein Bild zu machen?

Am 10.11.2022 werden die ersten Ausstellungsgegenstände aus unserer Ceremoni von den leihgebenden Fachfirmen abgeholt. Damit kommen wir unserem Ziel, die Räumlichkeiten wieder vermietbar zu machen, ein ordentliches Stück näher.

Die Ceremoni nach der "Flucht" unserer Pächter

Die Insolvenz unserer Pächter, FliesenFreunde Schleswig-Holstein GmbH, beschäftigt uns in jeder freien Minute und lässt alle anderen Projekte und Probleme in den Hintergrund treten. In nur 14 Tagen (24.11.2022) hatten wir alle "fremden" Gegenstände von den jeweiligen Eigentümern aus den Pachträumen entfernen lassen. Zeitgleich haben wir mit der Verwertung der zurückgelassenen Einrichtungsgegenstände begonnen und sehr viel Müll entsorgt - natürlich auf unsere Kosten.

Bis zum 30.11.2022 mussten wir dann auch noch unsere finanziellen Forderungen zur sogenannten Insolvenztabelle anmelden und natürlich belegen. Insgesamt haben wir vier Forderungen mit einem Gesamtvolumen von ca. 130.000€ angemeldet und werden am 14.12.2022 persönlich zum Eröffnungstermin beim Insolvenzgericht erscheinen.

 

Dezember 2022

Eigentlich sollte schon Ende November alles in "Papier und Tüten" sein: Unser Sohn Niklas hat sich ein Haus auf Zypern in Limasol gekauft und wartet jetzt auf den Vollzug der letzten Formalitäten. Wir waren im Oktober bei der Erstbesichtigung dabei und von dem Haus und der Lage echt schwer beeindruckt! Damit stellt sich uns die Frage nach einem Urlaubsziel wohl auf die nächsten Jahre nicht mehr.

 

Schleswiger Nachrichten vom 1.12.2022

Die "Fortsetzung" des Zeitungsartikels gab es am 1.12.2022 und brachte uns noch mehr Aufmerksamkeit ein.

Es gab (fast) nur Zuspruch und Unverständnis über die Entscheidung der Stadtverwaltung.

Ein Herr Lars Engel, SHZ-Online-Leser, wies darauf hin, dass es doch Strom aus der Steckdose gibt und unterstellt uns finanzielle Motivation :-)

Am 8.12.2022 fiel der erste Schnee und verwandelte auch den Paulihof in eine märchenhafte Landschaft

Eine solche "Lebenserfahrung" wollten wir eigentlich nicht mehr machen: Am 14.12.2022 fand vor dem AG Flensburg der Insolvenz-Eröffnungstermin statt - neben uns war noch ein weiterer Gläubiger anwesend. Die gesamte Verandlung war irgendwie skurill und wir hatten den Eindruck, dass das Erscheinen von leibhaftigen Gläubigern eher ungewöhnlich ist!? Ergebnis: Das Insolvenzverfahren wird Jahre dauern, es gibt 6 mal höhere Forderungen als Firmenguthaben vorhanden ist.

Und: Das Gericht und die beteiligten Juristen werden vorrangig bezahlt ...

Weiter im Thema "Photovoltaikanlage":

Von unseren Abgeordneten haben sich Wolfgang Kubicki (FDP) und Petra Nicolaisen (CDU) gemeldet - weder Robert Habeck (Grüne) noch die SPD (Landesgruppe) haben bisher irgendein Wort an uns gerichtet.

Aus der Landesregierung hat sich Bauministerin Sabine Sütterlin-Waack (CDU) mehrfach und mit Nachdruck gekümmert. Auf sie setzen wir unsere letzten Hoffnungen!

Von unserem Energie- und Umweltminister Tobias Goldschmidt (Grüne) hingegen haben wir nicht einmal eine Eingangsbestätigung bekommen!? Unglaublich, oder?

Der Petitionsausschuss hat uns mitgeteilt, dass unsere Petition (natürlich) angenommen wurde, allerdings nicht-öffentlich abgearbeitet wird - davon versprechen wir uns allerdings gar nichts.

 

Wir wünschen frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr - hoffentlich sehen wir uns bald gesund und munter wieder!

 

Sie möchten einen Kommentar oder eine Bewertung zu meinen Ferienunterkünften oder auch zu meinen Themen hinterlassen? Ich freue mich über jede (auch kritische) Nachricht ...

über diesen Link gelangen Sie direkt zu meinem Gästebuch!

 

www.lottoview.de

Sanierung Regenwasserrohre und Entschlammung des Regenrückhaltebeckens in 2019 und 2020

Wenn wir ehrlich sind, stand dieses Projekt eigentlich schon mit dem Kauf der Liegenschaft Paulihof "auf der Agenda" - wir wussten das bloß nicht!

Die Regenentwässerung funktionierte - und zwar mehr schlecht als recht - das gesamte Konstrukt bedurfte aber einer Grundüberholung.

Das haben wir 2005 aber nicht einmal geahnt. So eine Hofanlage kauft man nicht, wenn einem alle Probleme bekannt wären :-)

Irgendwann Mitte des 20. Jahrhunderts wurde im Südosten unseres Grundstücks das heutige Regenrückhaltebecken erbaut.

Dieses Bauwerk wurde seinerzeit als sogenannte technische Anlage errichtet und von der Kreisverwaltung als solches bis heute geführt.

Zuvor befand sich an dieser Stelle eine Minigolfanlage - das belegt eine alte Grundstückskarte.

Das Regenrückhaltebecken ist ca. 40 Meter lang, gut 15 Meter breit und damit schätzungsweise 600m² groß. Die Wassertiefe kann mittels eines Mönchs variabel eingestellt werden - von kein Wasser bis hin zu 120cm Wassertiefe.

Der Zufluss befindet sich im Nordosten, der Überlauf im Süden des Beckens.

 

Im Laufe der Jahrzehnte sammelten sich Grünabfälle in dem Becken, verrotteten und setzten sich als Schlammschicht auf dem Grund ab. Hinzu kamen die Sedimente des zulaufenden Regenwassers, aber auch sonstiger Müll, welcher achtlos über Jahre in dem Becken landete.

Zudem setzte starker Uferrandbewuchs ein und -  durch den mittlerweile defekten Überlauf begünstigt - wuchsen Bäume und Büsche auf dem Grund und somit mitten im Teich.

 

Jahr für Jahr versandete das Becken zusehends, der Zufluss verstopfte. Das Regenwasser konnte nicht mehr durch die Rohrleitungen auf unserem Grundstück fließen und staute sich dort auf.

 

Diese Entwicklung haben wir mit wachsender Sorge beobachtet und im Jahr 2013 den ersten Versuch einer Reinigung gestartet.

Der erste Versuch einer Beckenreinigung in 2013 scheiterte kläglich ...

Der grobe Pflanzenbewuchs im Becken und am Ufer konnte dadurch zwar zunächst entfernt werden, letztendlich wurden aber nur die Wurzeln zerkleinert und fanden sehr schnell wieder zu alter Wachstumsstärke zurück.

 

Im März 2019 passierte dann das Unvermeidliche:

In unserem Heizungskeller stieg bei Regen das Wasser aus dem Bodenablauf hoch und wir konnten nur noch mittels einer Wasserpumpe eine Überschwemmung der Heizungsanlage verhindern.

Abgang zum Heizungskeller am 17.3.2019

Unser Glück war nur, dass wir keinen Stark- oder Dauerregen hatten und nach wenigen Stunden die Sonne wieder zum Vorschein kam! Dennoch mussten wir natürlich sofort handeln:

Wir reinigten die uns zugänglichen Regenwasserschächte und versuchten mit Hilfe einer "Spülmaus" die Rohrleitungen notdürftig frei zu bekommen ... dabei erhielten wir kurzfristig auch noch die Hilfe der Schleswiger Stadtwerke, die uns mit ihrem Spülwagen die gröbsten Versandungen in den Rohren beseitigten!

Und natürlich mussten auch mal wieder die Zu- und Abläufe des Regenrückhaltebeckens freigelegt werden.

Damit hatten wir alles in unserer Macht stehende getan, aber das reichte noch lange nicht - auch wenn es jetzt bei Regen zu keinem akuten Rückstau mehr kam und das Regenwasser zunächst wieder abfließen konnte.

Der nächste Schritt lag auf der Hand: Die Regenwasserrohre auf unserem Grundstück mussten professionell gereinigt und gespült werden. Blieb nur noch die Fragen nach dem Wie, Wer, Wann und Wieviel (das wohl kosten würde)!

Doch auch jetzt spielte uns wieder das Glück in die Karten: Ein guter Bekannter und Gönner des Paulihofs kannte wen, der wiederrum wen mit einer Firma für Rohrspülungen kannte und auch noch kurzfristig Zeit hatte!

Aber jetzt wurde es kompliziert! Während des Spülens, Fräsens und Filmens der Leitungen entdeckten wir verborgene Regenwasserschächte mitten auf unserem Grundstück, die unterhalb der Grasnarbe versteckt lagen. Mittels Maßband und Wünschelrute konnten wir die Lage der Schächte einigermaßen orten.

Nun hieß es buddeln ...

Tatsächlich konnten wir 3 verschlossene Schächte mitten auf unserer Wiese finden, wieder freilegen und aufbauen.

Erst jetzt war ein durchgängiges Reinigen der kompletten Regenwasserleitung möglich - in einem Schacht war sogar ein kleiner Baum gewachsen! Unglaublich!

Aber das erklärte den Regenwasserrückstau bis in den Heizungskeller ...

Jetzt hatten wir alles getan - oder?

Keller unter der Ceremoni (8.10.2019)

Der Neubau des Internatsgebäudes auf dem benachbarten BBZ-Gelände hatte begonnen. Während der Tiefbauarbeiten hatten die Arbeiter das aufsteigende Grundwasser mit einer Hochleistungspumpe aus der Baugrube in die angrenzenden Regenwasserrohrleitungen gepumpt und auf diesem Wege in unser Regenrückhaltebecken eingeleitet!

Meine Güte, waren das Wassermassen und gefragt hat natürlich auch keiner! Für so etwas ist das Regenrückhaltebecken nicht ausgelegt und der Überlauf verstopfte daraufhin - der Wasserspiegel stieg unaufhörlich ...

Irgendwann drückte das zurückgestaute Wasser des Regenrückhaltebeckens durch die Rohre in den Keller der Ceremoni und auch in unseren Heizungskeller.

Wir ließen sofort die Wassereinleitung stoppen und wandten uns hilfesuchend an die Tiefbaufirma Albrecht sowie die Schleswiger Stadtwerke. Beide waren sofort zur Stelle und haben größere Wasserschäden durch ihr beherztes Eingreifen verhindert.

Was wir dann erlebt haben, möchte ich keinem vorenthalten, alleine über diesen Vorgang könnte ich ein komplettes Buch schreiben: 

Für den nächsten Tag (9.10.2019) habe ich die Fa. Albrecht mit Bagger bestellt, um den Über- bzw. Ablaufgraben im angrenzenden Waldstück von Geäst, Schlamm und weiterem Störgut zu befreien. Zeitgleich habe ich die Liegenschaftsabteilung der Kreisverwaltung, die Untere Naturschutzbehörde, den Landesforst sowie den Architekten des BBZ-Internatbaus über die bevorstehenden Baggerarbeiten am Morgen des Folgetages informiert.

Benötigt man sonst Wochen für die Organisation eines solchen Ortstermins, waren plötzlich alle Behördenvertreter da! Baggerarbeiten im Wald - geht ja gar nicht ...

Und ob das geht!

Ohne Antrag und Genehmigung fing die Fa. Albrecht auf meinen Auftrag hin an und baggerte den Wassergraben im Wald frei, die Rohrleitung vom Regenrückhaltebecken in den Graben hatten die Schleswiger Stadtwerke bereits gespült und gesäubert.

Bald darauf schoss das aufgestaute und drückende Regenwasser durch den Überlauf und den mittlerweile freigelegten Graben - der Wasserspiegel senkte sich langsam wieder ab.

Die Vertreter der Kreisverwaltung hielten sich vornehm zurück, der bauverantwortliche Architekt hatte nur Angst, dass ich irgendwelche Regressforderungen an ihn richten würde und die Vertreterin der Landesforsten stellte fest, dass sie für den "Niemandslandwald" nicht zuständig wäre!

Nach vielem Geschwafel und verstädnisvollem Kopfnicken löste sich der Ortstermin (aber auch der Wasserrückstau) in Wohlgefallen auf.

Nur mal so am Rande: Auf den Kosten blieben ganz alleine wir sitzen!

Nun war aber auch klar geworden, dass das Regenrückhaltebecken entschlammt werden musste! Es musste ein echter Profi her.

Die Genehmigung der Unteren Naturschutzbehörde haben wir dann auch schnell und wirklich unkompliziert bekommen. Wegen der Wanderungszeiten des Kammmolches (den gibt es tatsächlich in dem Regenrückhaltebecken), durften wir allerdings erst Mitte November starten. So blieb uns ausreichend Zeit, um einen Profibetrieb für diese Arbeit zu finden und auch noch den Überlauf (sog. Mönch) zu reparieren ...

 

Ich nehme es mal vorweg:

Der Kammmolch ist nach dem Entschlammen wieder in seinen Teich "eingezogen", nur hoffentlich fängt ihn nicht der Fischreiher weg ...

Und wieder ein echter Glückgriff: Wir haben das Lohnunternehmen Hoyer für die Arbeiten gewinnen können. Tolle Arbeit, absolut zuverlässig und bezahlbar - wobei wir schon wissen, dass die Rechnungssumme ein echter Freundschaftspreis war!

... ich bitte um noch ein wenig Geduld - an der Fertigstellung wird gearbeitet!