Familie Neubauer Schleswig, Paulihof
Familie NeubauerSchleswig, Paulihof

Besucher seit dem 13.3.2013

"Nein" zum Tourismus in Schleswig?

Der Bürgermeister der Stadt Schleswig will ganz offensichtlich den Betrieb vieler schon jahrelang bestehender Ferienwohnungen im gesamten Gebiet der Stadt Schleswig untersagen! Das glauben Sie mir nicht?

Ich wollte es auch nicht wahrhaben - aber lesen Sie selbst was passiert (ist): 

Fortbetrieb Ferienwohnungen

Neues von Neubauer:

Juni 2022

Ob wir wohl irgendwann mal eine Antwort auf unsere Bauvoranfrage zur Errichtung eines Carports mit Solardach bekommen?

Zur Erinnerung: Unsere aktuelle Anfrage datiert vom 28.4.22 - seit dem sind jetzt schon wieder zehn Wochen vergangen!

Ein Angebot über diverses Bauholz und Bedachung haben wir bereits eingeholt ... es könnte losgehen ...

Wenn wir schon keine Genehmigung für unser Solarprojekt bekommen ... ein Balkonkraftwerk kann uns keine Bauaufsicht dieser Welt verbieten - oder doch?

Wir fangen einfach mal ganz klein an und über unsere Erfahrungen berichte ich in der Rubrik "Projekte Paulihof - Solar - Balkonkraftwerk"

Bestellbestätigung für unser erstes Balkon-Kraftwerk

Juli 2022

Das Bauamt der Stadt Schleswig hat auch unsere zweite Bauvoranfrage zur Errichtung einer Photovoltaikanlage auf einer als Parkplatz genehmigten (unbeschatteten) Fläche tatsächlich abgelehnt - am 14.7.2022 erreichte uns der entsprechende Bescheid.

Mehr Informationen zu diesem Thema, Hintergründe und natürlich auch alle weiteren Entwicklungen findet der interessierte Leser hier:

Wieder nur Kopfschütteln über das Bauamt

In der Nacht zum 16.7.2022 ist sie einfach so umgestürzt - unsere uralte, total schief gewachsene Silberpappel am Regenrückhaltebecken. Nun heißt es ersteinmal sägen, sägen, sägen, um den Überlauf wieder freizulegen - bevor die nächste Regenzeit kommt.

Viel lieber hätte ich mit dem Bau der "richtigen" Photovoltaikanlage begonnen ... aber bis wir dafür von unserer geliebten Bauaufsicht grünes Licht bekommen haben wir am 17.7.2022 eines unserer Projekte in Lauerstellung gestartet:

Die Sanierung der alten Grillhütte. 

Eine kleine Projektbeschreibung entsteht in der Rubrik `Projekte Paulihof´ 

 

August 2022

Nach vielen Jahren Vermietung hat es nun auch uns erwischt: Wir haben erstmalig  Mietrückstände zu verkraften und hoffen, dass sich diese unschöne Situation bald in Wohlgefallen auflöst ...

Wir wollen und werden unsere Übernachtungspreise nicht erhöhen - aber in Anbetracht der hohen Energiekosten müssen wir zum kommenden Winter ein paar Veränderungen vornehmen:

Den Mindestzeitraum für einen Aufenthalt in meinen Unterkünften erhöhen wir auf mindestens 7 Übernachtungen. Wir können unsere Ferienwohnungen nicht für wenige Nächte aufheizen und zusätzlich auch noch immense Energiekosten für die anschließende Reinigung & Wäsche aufbringen - dafür bitten wir um Verständnis. 

Möglich ist auch, dass wir in den buchungsschwachen Monaten November und Januar bis März einige Ferienunterkünfte ganz "abmelden" - das bleibt abzuwarten und hängt natürlich auch ganz entscheidend von ihrem Buchungsverhalten ab ...

www.lottoview.de

Sanierung Regenwasserrohre und Entschlammung des Regenrückhaltebeckens in 2019 und 2020

Wenn wir ehrlich sind, stand dieses Projekt eigentlich schon mit dem Kauf der Liegenschaft Paulihof "auf der Agenda" - wir wussten das bloß nicht!

Die Regenentwässerung funktionierte - und zwar mehr schlecht als recht - das gesamte Konstrukt bedurfte aber einer Grundüberholung.

Das haben wir 2005 aber nicht einmal geahnt. So eine Hofanlage kauft man nicht, wenn einem alle Probleme bekannt wären :-)

Irgendwann Mitte des 20. Jahrhunderts wurde im Südosten unseres Grundstücks das heutige Regenrückhaltebecken erbaut.

Dieses Bauwerk wurde seinerzeit als sogenannte technische Anlage errichtet und von der Kreisverwaltung als solches bis heute geführt.

Zuvor befand sich an dieser Stelle eine Minigolfanlage - das belegt eine alte Grundstückskarte.

Das Regenrückhaltebecken ist ca. 40 Meter lang, gut 15 Meter breit und damit schätzungsweise 600m² groß. Die Wassertiefe kann mittels eines Mönchs variabel eingestellt werden - von kein Wasser bis hin zu 120cm Wassertiefe.

Der Zufluss befindet sich im Nordosten, der Überlauf im Süden des Beckens.

 

Im Laufe der Jahrzehnte sammelten sich Grünabfälle in dem Becken, verrotteten und setzten sich als Schlammschicht auf dem Grund ab. Hinzu kamen die Sedimente des zulaufenden Regenwassers, aber auch sonstiger Müll, welcher achtlos über Jahre in dem Becken landete.

Zudem setzte starker Uferrandbewuchs ein und -  durch den mittlerweile defekten Überlauf begünstigt - wuchsen Bäume und Büsche auf dem Grund und somit mitten im Teich.

 

Jahr für Jahr versandete das Becken zusehends, der Zufluss verstopfte. Das Regenwasser konnte nicht mehr durch die Rohrleitungen auf unserem Grundstück fließen und staute sich dort auf.

 

Diese Entwicklung haben wir mit wachsender Sorge beobachtet und im Jahr 2013 den ersten Versuch einer Reinigung gestartet.

Der erste Versuch einer Beckenreinigung in 2013 scheiterte kläglich ...

Der grobe Pflanzenbewuchs im Becken und am Ufer konnte dadurch zwar zunächst entfernt werden, letztendlich wurden aber nur die Wurzeln zerkleinert und fanden sehr schnell wieder zu alter Wachstumsstärke zurück.

 

Im März 2019 passierte dann das Unvermeidliche:

In unserem Heizungskeller stieg bei Regen das Wasser aus dem Bodenablauf hoch und wir konnten nur noch mittels einer Wasserpumpe eine Überschwemmung der Heizungsanlage verhindern.

Abgang zum Heizungskeller am 17.3.2019

Unser Glück war nur, dass wir keinen Stark- oder Dauerregen hatten und nach wenigen Stunden die Sonne wieder zum Vorschein kam! Dennoch mussten wir natürlich sofort handeln:

Wir reinigten die uns zugänglichen Regenwasserschächte und versuchten mit Hilfe einer "Spülmaus" die Rohrleitungen notdürftig frei zu bekommen ... dabei erhielten wir kurzfristig auch noch die Hilfe der Schleswiger Stadtwerke, die uns mit ihrem Spülwagen die gröbsten Versandungen in den Rohren beseitigten!

Und natürlich mussten auch mal wieder die Zu- und Abläufe des Regenrückhaltebeckens freigelegt werden.

Damit hatten wir alles in unserer Macht stehende getan, aber das reichte noch lange nicht - auch wenn es jetzt bei Regen zu keinem akuten Rückstau mehr kam und das Regenwasser zunächst wieder abfließen konnte.

Der nächste Schritt lag auf der Hand: Die Regenwasserrohre auf unserem Grundstück mussten professionell gereinigt und gespült werden. Blieb nur noch die Fragen nach dem Wie, Wer, Wann und Wieviel (das wohl kosten würde)!

Doch auch jetzt spielte uns wieder das Glück in die Karten: Ein guter Bekannter und Gönner des Paulihofs kannte wen, der wiederrum wen mit einer Firma für Rohrspülungen kannte und auch noch kurzfristig Zeit hatte!

Aber jetzt wurde es kompliziert! Während des Spülens, Fräsens und Filmens der Leitungen entdeckten wir verborgene Regenwasserschächte mitten auf unserem Grundstück, die unterhalb der Grasnarbe versteckt lagen. Mittels Maßband und Wünschelrute konnten wir die Lage der Schächte einigermaßen orten.

Nun hieß es buddeln ...

Tatsächlich konnten wir 3 verschlossene Schächte mitten auf unserer Wiese finden, wieder freilegen und aufbauen.

Erst jetzt war ein durchgängiges Reinigen der kompletten Regenwasserleitung möglich - in einem Schacht war sogar ein kleiner Baum gewachsen! Unglaublich!

Aber das erklärte den Regenwasserrückstau bis in den Heizungskeller ...

Jetzt hatten wir alles getan - oder?

Keller unter der Ceremoni (8.10.2019)

Der Neubau des Internatsgebäudes auf dem benachbarten BBZ-Gelände hatte begonnen. Während der Tiefbauarbeiten hatten die Arbeiter das aufsteigende Grundwasser mit einer Hochleistungspumpe aus der Baugrube in die angrenzenden Regenwasserrohrleitungen gepumpt und auf diesem Wege in unser Regenrückhaltebecken eingeleitet!

Meine Güte, waren das Wassermassen und gefragt hat natürlich auch keiner! Für so etwas ist das Regenrückhaltebecken nicht ausgelegt und der Überlauf verstopfte daraufhin - der Wasserspiegel stieg unaufhörlich ...

Irgendwann drückte das zurückgestaute Wasser des Regenrückhaltebeckens durch die Rohre in den Keller der Ceremoni und auch in unseren Heizungskeller.

Wir ließen sofort die Wassereinleitung stoppen und wandten uns hilfesuchend an die Tiefbaufirma Albrecht sowie die Schleswiger Stadtwerke. Beide waren sofort zur Stelle und haben größere Wasserschäden durch ihr beherztes Eingreifen verhindert.

Was wir dann erlebt haben, möchte ich keinem vorenthalten, alleine über diesen Vorgang könnte ich ein komplettes Buch schreiben: 

Für den nächsten Tag (9.10.2019) habe ich die Fa. Albrecht mit Bagger bestellt, um den Über- bzw. Ablaufgraben im angrenzenden Waldstück von Geäst, Schlamm und weiterem Störgut zu befreien. Zeitgleich habe ich die Liegenschaftsabteilung der Kreisverwaltung, die Untere Naturschutzbehörde, den Landesforst sowie den Architekten des BBZ-Internatbaus über die bevorstehenden Baggerarbeiten am Morgen des Folgetages informiert.

Benötigt man sonst Wochen für die Organisation eines solchen Ortstermins, waren plötzlich alle Behördenvertreter da! Baggerarbeiten im Wald - geht ja gar nicht ...

Und ob das geht!

Ohne Antrag und Genehmigung fing die Fa. Albrecht auf meinen Auftrag hin an und baggerte den Wassergraben im Wald frei, die Rohrleitung vom Regenrückhaltebecken in den Graben hatten die Schleswiger Stadtwerke bereits gespült und gesäubert.

Bald darauf schoss das aufgestaute und drückende Regenwasser durch den Überlauf und den mittlerweile freigelegten Graben - der Wasserspiegel senkte sich langsam wieder ab.

Die Vertreter der Kreisverwaltung hielten sich vornehm zurück, der bauverantwortliche Architekt hatte nur Angst, dass ich irgendwelche Regressforderungen an ihn richten würde und die Vertreterin der Landesforsten stellte fest, dass sie für den "Niemandslandwald" nicht zuständig wäre!

Nach vielem Geschwafel und verstädnisvollem Kopfnicken löste sich der Ortstermin (aber auch der Wasserrückstau) in Wohlgefallen auf.

Nur mal so am Rande: Auf den Kosten blieben ganz alleine wir sitzen!

Nun war aber auch klar geworden, dass das Regenrückhaltebecken entschlammt werden musste! Es musste ein echter Profi her.

Die Genehmigung der Unteren Naturschutzbehörde haben wir dann auch schnell und wirklich unkompliziert bekommen. Wegen der Wanderungszeiten des Kammmolches (den gibt es tatsächlich in dem Regenrückhaltebecken), durften wir allerdings erst Mitte November starten. So blieb uns ausreichend Zeit, um einen Profibetrieb für diese Arbeit zu finden und auch noch den Überlauf (sog. Mönch) zu reparieren ...

 

Ich nehme es mal vorweg:

Der Kammmolch ist nach dem Entschlammen wieder in seinen Teich "eingezogen", nur hoffentlich fängt ihn nicht der Fischreiher weg ...

Und wieder ein echter Glückgriff: Wir haben das Lohnunternehmen Hoyer für die Arbeiten gewinnen können. Tolle Arbeit, absolut zuverlässig und bezahlbar - wobei wir schon wissen, dass die Rechnungssumme ein echter Freundschaftspreis war!

... ich bitte um noch ein wenig Geduld - an der Fertigstellung wird gearbeitet!