Familie Neubauer Schleswig, Paulihof
Familie NeubauerSchleswig, Paulihof

Besucher seit dem 13.3.2013

"Nein" zum Tourismus in Schleswig?

Der Bürgermeister der Stadt Schleswig will ganz offensichtlich den Betrieb vieler schon jahrelang bestehender Ferienwohnungen im gesamten Gebiet der Stadt Schleswig untersagen! Das glauben Sie mir nicht?

Ich wollte es auch nicht wahrhaben - aber lesen Sie selbst was passiert (ist): 

Fortbetrieb Ferienwohnungen

Neues von Neubauer:

Januar 2022

Wir wünschen all unseren Gästen und natürlich auch allen anderen "Homepage-Lesern" ein wundervolles Jahr 2022 und würden uns sehr freuen, wenn wir Sie bald mal wieder in unseren Unterkünften begrüßen dürfen!

Wie immer fängt das neue Jahr mit einer

10-wöchigen Fitnesszeit an. Neben gesundem Essen mit einhergehendem Verzicht auf Alkohol, Süssigkeiten und Fett betreiben wir täglich für mindestens 1 Stunde Sport - mit ein wenig Disziplin und starkem Willen werden wir am 12.3.2022 nicht nur leichter sondern auch deutlich fitter sein! Aber bis dahin liegt noch ein langer Weg vor uns ...

Unser guter, alter Chrysler musste mal wieder zum TÜV! Er ist jetzt 17 Jahre alt, hat uns nie im Stich gelassen und unzählige Tonnen Baumaterial transportiert. Auch wenn er die Prüfung am 10.1.2022 locker bestanden hat: 2024 werden wir uns wohl nach einem neuen "Lastenesel" umschauen müssen ...

Jetzt haben wir auch unser erstes Projekt für dieses Jahr gefunden. Es müssen auf unserer Hofanlage alle wasserführenden Absperrhähne, die teilweise 15 Jahre alt sind, wieder gangbar gemacht werden - insgesamt sprechen wir über 41 Absperrhähne!

Einige sind dermaßen festgerottet, dass sie sich nicht mehr bewegen lassen. Und was das für Folgen haben kann, möchte ich mir gar nicht ausmalen.

 

Februar 2022

In der Nacht zum 19.2.2022 wütete das Sturmtief "Zeynep" auch in Schleswig. Insgesamt sind wir mit einem blauen Auge davongekommen, lediglich eine große Esche fiel dem Sturm zum Opfer. Der Baum brach einfach in der Wurzel ab und stürzte auf den Waldweg.

Die Kettensägen stehen schon bereit, zumindest den Weg wollen wir wieder frei bekommen.

 

März 2022

Das Wetter im März war ein Traum und wir haben die vielen Sonnentage gut zum Aufräumen und Reinigen der Terrassen aber auch Gartenmöbel nutzen können. Insgesamt gibt es nicht viel Neues in Schleswig ...

 

April 2022

Uns beschäftigt - und das nicht erst seit dem Beginn des schrecklichen Angriffskrieges auf die Ukraine - das Thema "Energie". Neben der Grundlagenplanung zum Bau einer Solaranlage, deren Errichtung uns von der städtischen Bauaufsicht bislang nicht genehmigt wurde, haben wir uns einen Vorrat an Alternativbrennstoffen zugelegt: Selbstgemachtes Brennholz, Hartholz- und Kohlebriketts. Aber auch unser Heizverhalten haben wir deutlich verändert und hoffen auf diesem Weg die Kosten für Heizenergie einigermaßen im Griff behalten zu können.

Noch in diesem Monat treffen wir uns mit einem Heizungsbauingenieur - vielleicht hat er ja einen guten Rat für uns!?

 

Am 9.4.2022 hatte Frank die Möglichkeit an einer praktischen Ausbildungseinheit für angehende Sondengänger teilzunehmen. In der Wikingerhauptstadt Haithabu wurde eine Fläche unter Leitung & Aufsicht des archäologischen Landesamtes nach Metallen aller Art abgesucht - nur nennenswerte Funde hat er (natürlich) nicht gemacht.

 

Das zentrale Ergebnis der "Energieberatung" für unsere Zentralheizung auf dem Paulihof, die am 27.4.2022 endlich stattfand, war die Erkenntnis, dass wir ohne eigene Solar-Stromgewinnung in keine weitere Planung für alternative Heizformen einsteigen brauchen.

Also habe ich noch am gleichen Tag eine erneute Bauvoranfrage zur Errichtung einer Solaranlage - jetzt aber auf einer mittlerweile genehmigten Parkplatzfläche - an das Bauamt gestellt. Mal sehen, was für eine Antwort nun von dort kommt ...!?

Die Denkmalschutzbehörde, die ich paralell um Genehmigung einer Solaranlage auf dem Dach unseres benachbarten Stallgebäudes gebeten habe, hat unser Ansinnen bereits negativ beschieden: Der Denkmal-Umgebungsschutz lässt ein solches Vorhaben nicht zu!

Mir ist noch nicht so ganz klar, wie wir mit unseren Behörden & Gesetzen die Energiewende hinbekommen sollen? Ich werde bei Gelegenheit mal irgendeinen der schlauen "Super-Öko`s" dazu befragen ...

 

Mai 2022

Diesen "kleinen" Raben hat unsere Molly gefunden. Er hat sich offensichtlich völlig überschätzt und der erste Flugversuch endete mit einer Bruchlandung in unserem Garten. Bevor ihn die Katzen finden konnten, haben wir ihn sicherheitshalber hochgesetzt. Die Vogeleltern haben zwar kräftig (mit ihm?) geschimpft, ihn anschließend aber weiter umsorgt - Ende gut, alles gut!

www.lottoview.de

Wissenswertes zum Denkmalschutz

Steuerliche Berücksichtigung

 

Als Besitzer eines Kulturdenkmals konnte ich die Kosten zum Erhalt meines Denkmals steuerlich 10 Jahre lang mit jährlich 9% der bescheinigten Aufwendungen geltend machen.

Wenn ich beispielsweise 10.000€ für die Erneuerung von Fenstern ausgebe, dann kann ich 10 Jahre lang 900€ meines Einkommens  pro Jahr steuerfrei behalten - bei einem Steuersatz von 25% bedeutet dies über den Daumen eine Steuerersparnis von 225€.

 

Richtig:

Damit ist nicht gemeint, dass ich im Jahr 225€ vom Staat bekomme! Nein, ich muss "nur" 225€ weniger Steuern zahlen!

 

 

Bescheinigung

 

Um steuerliche Berücksichtigung finden zu können, müssen die Aufwendungen zum Erhalt des Denkmals zunächst einmal bescheinigt werden.

Achtung, hier liegt der Hase im Pfeffer:

Eine solche Steuer-Bescheinigung darf nur das Landesamt für Denkmalpflege in Kiel ausstellen und der Antrag auf Bescheinigung muss vor dem Beginn der Arbeiten gestellt werden.

Die handwerkliche Ausführung der Arbeiten ist  u n a b h ä n g i g  davon mit der unteren Denkmalschutzbehörde abzustimmen!

 

Richtig:

Wenn wir ein Wohnzimmer neu streichen wollen, müssen wir uns bzw. die Arbeiten mit  z w e i  Behörden abstimmen und von beiden Behörden die Zustimmung einholen - unabhängig voneinander!

 

 

Durchführungsbestimmungen

 

Zu dem gültigen Denkmalschutzgesetz erlässt die Verwaltung sog. Durchführungsbestimmungen - eigentlich!

In einem solchen Werk wird das Verwaltungshandeln, welches durch das Denkmalschutzgesetz ausgelöst wird, "erklärt" und soll dadurch bei den Betroffenen ein Stück weit Transparenz, vielleicht auch Berechenbarkeit, erzeugen.

 

Richtig:

Schon das Wort "eigentlich" deutet darauf hin ... bis heute gibt es diese Durchführungsbestimmungen nicht!

Aber ich möchte auch nicht hetzen, das Gesetz gilt in der aktuellen Fassung auch erst seit 30.1.2015!

 

 

Garten & Gebäude, Umgebungsschutz

 

Wenn ich früher den Begriff "Denkmalschutz" gehört habe, hatte ich immer nur schöne (meist alte) Gebäudefassaden vor Augen - Sie doch sicherlich auch!?

Weit gefehlt ...

 

Richtig ist:

Denkmalschutz kann auch für

das Innere eines Gebäudes - auch wenn es sich um ein privat genutztes Wohnhaus handelt,

Gärten - auch wenn es sich um den eigenen privaten Garten handelt,

gelten.

Und dann gibt es auch noch den Umgebungsschutz! Wobei, der Begriff "Umgebung" ist natürlich nicht definiert!

 

 

Denkweise der Behördenvertreter

 

Ein schwieriges Thema! Die Damen und Herren denken völlig anders als ein Eigentümer ...

Sie lassen ein denkmalsgeschütztes Gebäude lieber verfallen als Maßnahmen zuzustimmen, die nach ihrer Bewertung nicht denkmalgerecht wären.

Wirtschaftliche Auswirkungen ihrer Anordnungen interessieren die Denkmalschützer überhaupt nicht.

Selber wird der Denkmalschutz nicht aktiv, auch nicht bei landeseigenen Liegenschaften.

 

 

Mein Fazit:

 

Der Denkmalschutz (zer-)stört die Liebe zu alten Gemäuern, sehr viele der dort tätigen Mitarbeiter treten all- und besserwissend auf und unterliegen keiner außergerichtlichen Kontrolle! So manches Mal habe ich mir schon die Frage nach der Kompetenz gestellt.

Die Gesetzgebung in diesem Bereich ist eine Katastrophe aus den Zeiten der SPD-Grüne-SSW Landesregierung.

 

Ich würde nicht noch einmal ein denkmalgeschütztes Haus kaufen.